Hans-Ulrich J√∂rges z√§hlt zu den f√ľhrenden Journalisten Deutschlands. In seiner Autobiografie gew√§hrt er √ľberraschende Einblicke in sein hoch spannendes Leben. Nachdem sein Vater in der DDR zur Mitarbeit f√ľr die Staatssicherheit erpresst wurde, floh er √ľber Nacht in den Westen. Die Familie begann dort ein Leben in Armut. In seiner Jugend war J√∂rges linksradikal, erlebte den gleitenden √úbergang von politischem Widerstand zu RAF und Revolution√§ren Zellen, zwei Bekannte wurden zu Figuren des internationalen Terrorismus. Auch J√∂rges bewaffnete sich, bis ihn einschneidende Erlebnisse zur radikalen Umkehr bewegten. Er wurde politischer Journalist und gelobte Unbestechlichkeit, arbeitete unter anderem f√ľr die “S√ľddeutsche Zeitung”, “Die Woche” und viele Jahre in der Chefredaktion des “stern”, wo er entscheidend am Sturz von Rudolf Scharping als Verteidigungsminister beteiligt war. Mit Spitzenpolitikern wie Angela Merkel, Hans-Dietrich Genscher, Joschka Fischer oder Oskar Lafontaine pflegte er regelm√§√üigen Umgang. Seine ‚ÄěLebensbeichte‚Äú ist ein wunderbarer Lesegenuss durch 70 Jahre Zeit- und Mediengeschichte.

Hans-Ulrich Jörges

Der Schrei des Hasen

Lebensbeichte eines Kolumnisten

Hans-Ulrich J√∂rges z√§hlt zu den f√ľhrenden Journalisten Deutschlands. In seiner Autobiografie gew√§hrt er √ľberraschende Einblicke in sein hoch spannendes Leben. Nachdem sein Vater in der DDR zur Mitarbeit f√ľr die Staatssicherheit erpresst wurde, floh er √ľber Nacht in den Westen. Die Familie begann dort ein Leben in Armut. In seiner Jugend war J√∂rges linksradikal, erlebte den gleitenden √úbergang von politischem Widerstand zu RAF und Revolution√§ren Zellen, zwei Bekannte wurden zu Figuren des internationalen Terrorismus. Auch J√∂rges bewaffnete sich, bis ihn einschneidende Erlebnisse zur radikalen Umkehr bewegten. Er wurde politischer Journalist und gelobte Unbestechlichkeit, arbeitete unter anderem f√ľr die “S√ľddeutsche Zeitung”, “Die Woche” und viele Jahre in der Chefredaktion des “stern”, wo er entscheidend am Sturz von Rudolf Scharping als Verteidigungsminister beteiligt war. Mit Spitzenpolitikern wie Angela Merkel, Hans-Dietrich Genscher, Joschka Fischer oder Oskar Lafontaine pflegte er regelm√§√üigen Umgang. Seine ‚ÄěLebensbeichte‚Äú ist ein wunderbarer Lesegenuss durch 70 Jahre Zeit- und Mediengeschichte.

Details

416 Seiten
Hardcover
13,5 x 21,0 cm
ISBN 9783841908070
24,95 ‚ā¨ (D)

Erschienen am:
05.11.2021


Das könnte Sie auch interessieren

Copyright 2021 Ein Verlag der Edel Verlagsgruppe GmbH ¬∑ Impressum ¬∑ Datenschutz